Der Ablauf des Programms:

Bewerbungsphase bis 18.04.2021
Potenzial- und Stärkenanalyse
Online Kick-off

Online Kick-off 24.04.2021 ( 2 Std.)

Vorstellung des AWSi

Vorträge erfolgreicher Gründer – Lessons Learned

Teamzusammenstellung und Organisation

Themenauswahl aus den AWSi Innovationen

Onboarding und Teamphase

Onboarding und Teamphase (2 Wochen)

Teams des Gründerprogramms bei VideokonferenzTeambuilding Maßnahmen (1h)

Themenbriefing (1h)

Methodiken (1h)

Pitch-Preview (1h)

Online Startschuss

Online Startschuss 08.05.2021 (1 Std.)

Ablauf der Praxisphase

Motivation​ und Erwartungsmanagement

Kernziele​ definieren

Vorstellung der externen Referenten

Praxis-Phase (5 Wochen)

Praxis-Phase

Gründerprogramm in der Praxisphase5 Coaching Sessions 1/Woche

Externe Referenten und Speaker zu:

  • Marktanalyse
  • Produktisierung
  • Monetarisierung
  • Pitchdeck
  • Success-Stories

Online Jury-Pitch 12.06.2021 (1 Std.)
Netzwerk Phase

Netzwerk-Phase

Einzelgespräche

Onboarding Plattform​ Gründer Talent Pool

Entscheidung und Definition der weiteren Schritte

Teilnahme-Zertifikat

Du erhältst Dein Teilnahmezertifikat!

Zertifikat Unternehmergeist
Gründer Talent Pool
Zum eigenen Start-up in 6 Monaten
Informiere Dich über unser Programm!

Aktuelle Projekt-Themen

Automatisierung der Büroprozesse

Die Vorteile der digitalen Unterstützung sind im privaten Leben bereits angekommen. Sprachassistenten, Saugroboter, der digitale Einkaufszettel und vieles mehr. Doch in Ihrem Unternehmen werden wertvolle Mitarbeiter immer noch mit stupiden Aufgaben belastet? Das demotiviert, führt zu Fehlern, bindet Ressourcen und ist unflexibel. 
Dank neuester Technologien können selbst kleine Büro-Prozessschritte automatisiert werden und das ohne händischen AufwandDarunter fallen zum Beispiel Bestellungen aus E-Mails oder Fax, die digitale erfasst und in die entsprechenden Systeme übertragen werdenAutomatisch werden somit unstrukturierte und halbstrukturierte Informationen in verarbeitbare Geschäftsdaten umgewandelt. Fehlerfrei und Blitzschnell. Dadurch werden neue Kapazität freigesetzt, die man wertschöpfend einsetzen kann.  

Digitales Lernen in der Berufsbildung

Die Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Betrieben insbesondere im Bereich Handwerk rückt immer stärker in den Fokus. In einigen Vorreiter-Betrieben werden aktuell erste IT-basierte Konzepte zur Arbeitsunterstützung umgesetzt. Jedoch besteht hier weiterhin großes Potenzial hinsichtlich digitaler Schnittstellen zum Beispiel zwischen Baustellenmanagement und betrieblichem Backoffice. Bedingt ist dies durch die häufig eher schwach ausgeprägten technologischen Kompetenzen und der fehlenden Akzeptanz gegenüber neuen Medien. Hierfür fehlt es insbesondere an handfesten didaktischen Konzepten und Lernlösungen zur Fort- und Weiterbildung im Ausbau-Handwerk.

Unsere Lernplattform bietet ein didaktisches Konzept zur Mediennutzung, kombiniert mit notwendigen Komponenten, Funktionalitäten und Schnittstellen. Dabei werden Instrumente zur digitalen Mediennutzung in die Meisterausbildung integriert. Neben einem technologiezentrierten Lernansatz mittels VR, ist ein entscheidender Bestandteil, die Empfehlungskomponente. Dieser „Selbstlern-Assistent“ unterstützt bei der persönlichen Vertiefung der Lerninhalte. Die Vermittlung von Medienkompetenz und der Mehrwert innovativer Technologien im Handwerk, wie Effizienzsteigerung und Arbeitsoptimierung, steht dabei im Fokus. Gleichzeitig werden die Inhalte an den realen Arbeitsprozessen ausgerichtet und somit für den praxisgerechten Einsatz ausgelegt.

Haptische Anwendungen in VR

Die hohe Nachfrage nach den Fachkräften der manuellen Medizin führt zu einem hohen Ausbildungsbedarf des Aus- und Weiterbildungspersonals, was auch Möglichkeiten zur Digitalisierung des Fachgebietes schafft. Es gibt jedoch keine validierten Lehrszenarien für die Integration digitaler Medien in bestehende Lern- und Prüfungsformate, die die Lehrkräfte über die Möglichkeiten und Erläuterungen technischer Anwendungsfälle informieren. Bisher existieren in der manualmedizinischen und -therapeutischen Lehre keine exakten Vorgaben bezogen auf die diagnostischen und therapeutischen Techniken, z. B. wie oft und mit welcher Zielstellung praktisch geübt werden soll. Darunter leidet die bedarfs- und praxisorientierte Ausrichtung und die Verbesserung taktiler und feinmotorischer Fertigkeiten. Sobald Rückmeldungen über individuelle Lernfortschritte vorliegen, können diese einbezogen werden, um die Lehrdidaktik individuell anzupassen.  

Eine E-Learning Weblösung kann drei Szenarien abbilden und dadurch Aus- und Weiterbildungspersonal im Lehreinsatz smart-device-basierter Medien schulen. Die konstruierte Plattform wird modular um weitere smart-device-basierte Lehrszenarien erweiterbar sein. Evaluiert und erforscht werden dabei die optimale Fachwissensvermittlung und der effiziente Einsatz in anschließenden Lernszenarien. Mit innovativen Technologien wie Mixed Reality Brillen, Smart Wearables, haptische und Brain-Machine-Interfaces, werden die vielfältigen innovativen Einsatzmöglichkeiten ermöglicht. 

Bewegungs-/ Strömungssimulation in VR

Eine Strömungssimulation ist die Grundlage für die Entwicklung von optimierten Komponenten und wird in zahlreichen Branchen benötigt. Um das Strömungsverhalten eines Bauteils in der Entwicklungsphase bewerten zu können, werden die Ergebnisse aus der Simulation in spezialisierter Software aufbereitet und visualisiert. Das Problem bei diesen Visualisierungsmethoden ist die zweidimensionale Darstellung auf einem Monitor, die den Ingenieuren nur eine beschränkte Ansicht bietet und für die dreidimensionale Fragestellung unzureichend ist. Hinzu kommt, dass die Teams für die Entwicklung neuer Komponenten an unterschiedlichen Standorten verteilt sind und für die Abstimmung mit anderen Unternehmensbereichen bzw. Kunden ein hoher Reiseaufwand entsteht. Relevant ist dieses Thema für sämtliche Branchen, wie Automotive Industrie, die Luft- und Raumfahrt oder die Bauindustrie. 

Aus Strömungssimulationsdaten werden 3D Hologramme. Ingenieuren wird die Analyse von Simulationsdaten per Mixed und Virtual Reality ermöglicht, indem 3D-Modelle und entsprechende Daten dreidimensional und interaktiv zugänglich gemacht werden. Über eine Virtual oder Mixed Reality Brille kann man sich mit dem digitalen 

Raum verbinden und die Objekte dreidimensional wahrnehmen und interaktiv an seine Bedürfnisse anpassen. Ergänzt um diverse Arbeitsmittel wie Whiteboards und Präsentationsflächen, können verteilte Teams virtuell und kollaborativ arbeiten. Auf diese Weise wird eine schnellere und effizientere Entwicklung neuer Prototypen möglich und damit der Innovationszyklus neuer Produkte verkürzt. 

Remote Arbeit im Gesundheitsbereich

Das Thema Pflege rückt in Deutschland zunehmend in den Blick der Öffentlichkeit. Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft in Köln könnte in Deutschland die Versorgungslücke im Pflegebereich bis zum Jahr 2035 auf insgesamt rund 500.000 Fachkräfte ansteigen. Diese Entwicklung motiviert Politik und Forschung mögliche Wege für eine angemessene Versorgungsstruktur zu erkunden. Eine gute pflegerische Versorgung in den Krankenhäusern hängt zukünftig neben der Anzahl und der Qualifikation der Pflegefachkräfte immer stärker auch von wirksamen und nachhaltigen Innovationen in der Gesundheitsversorgung ab. Multifunktionalen Servicerobotern wird dabei das Potenzial zugeschrieben, die Pflegepraxis gezielt unterstützen und entlasten zu können. Bis heute existieren jedoch nur einige wenige marktfähige Entwicklungsansätze.   

Ein multifunktionaler Serviceroboter, ausgerichtet an den Anforderungen der Pflege, kann Abhilfe schaffen. Als zentrale Aufgabenfelder wurden „Transport & Logistik“, „Assistenz in der Pflege“ sowie „Dokumentation & Information in der Pflege“ bislang identifiziert. Mittels innovativer Technologien aus dem Bereich Künstliche Intelligenz wird die multiple Ansteuerung des Roboters über Touch-, Sprache-, Gesten- und Brain-Interfaces ermöglicht. 

Self-Service in der Dienstleistung

Viele Beratungsprozesse werden durchgeführt, um den Ist-Zustand oder bestimmte Eigenschaften innerhalb der Organisationsprozesse zu bewerten. Dazu führt ein Berater in der Regel Interviews mit den Mitgliedern der Organisation und wertet die Ergebnisse dieser Interviews aus. Dieser Assessment Prozess besteht im Wesentlichen aus sieben Schritten, die wir digital abbilden können. Ziel dabei ist es, eine Beratungsdienstleistung zu bieten, die vollständig von einem Softwaresystem abgewickelt wird und ohne den Einfluss eines Beraters auskommt. Der Berater wird in diesem Fall also durch einen digitalen Service unterstützt. Aufbauend darauf involviert sich der Berater dann mit seinem Expertenwissen für das Erstellen der Beratungsleistung. 

Zustandserfassung von Infrastruktur

Die Instandhaltung der Straßeninfrastruktur in den Kommunen ist eine spürbare Herausforderung. Ingenieurbüros müssen aufwendig und somit kostenintensiv, Daten- und Bildmaterial generieren, um darauf aufbauend Instandhaltungsmaßnahmen abzuleiten. Aufwand und Kosten führen dazu, dass die Instandhaltung weder zeitgerecht noch vorausschauend geplant werden kann. Das führt in letzter Konsequenz zu erheblichen Folgekosten für die Länder, Städte und Gemeinden, sowie Stress- und Gefahren-Situationen, Unfallkosten und Lieferverzögerungen. Notwendig sind also besonders günstige Methoden, die den Zustand der Infrastruktur erfassen, bewerten und daraus optimale Maßnahmen ableiten. 

Mit unserem System bieten wir eine preiswerte und zuverlässige Zustandserfassung der Verkehrswege. Mittels Kamerabildern und Beschleunigungsdaten von Smartphones kann eine Zustandserfassung vorgenommen werden auf deren Basis eine künstliche Intelligenz eine Prognose erstellt und die optimalen Maßnahmen ableitet. Die kommunale Erhaltung von Verkehrswegen kann dadurch kontinuierlich und effizient erfolgen und unnötige Folgekosten werden vermieden.    

Digitalisierung des Shopfloors

Der stationäre Handel sieht sich immer stärker durch den eCommerce bedrängt. Ein wesentlicher Vorteil des Kanals ist, dass die Online-Händler detaillierte Informationen über das individuelle Einkaufsverhalten ihrer Kunden haben, während sie sich noch im Einkaufsprozess befinden. Darunter fallen beispielsweise Informationen über Produkte im Einkaufswagen, bereits angesehene Produkte und womöglich auch die Einkaufshistorie des Kunden. Diese Informationen können im stationären Handel bislang allenfalls statistisch durch aufwendige und personalintensive Kundenbeobachtung gewonnen werden oder stehen erst im Nachhinein für Analysen zur Verfügung. 

Unser System ermöglicht dem stationären Handel, den aktuell bestehenden Nachteil gegenüber dem Online-Handel zu kompensieren und so dauerhaft wettbewerbsfähig zu bleiben. Es besteht die Möglichkeit, auf dieser Basis passende Produktempfehlungen in Echtzeit auszusprechen. Kundenströme werden visualisiert, Produkte können darauf optimiert platziert und Personal effizienter eingesetzt werden. Durch das Kundentracking, wird der ROI in stationären Marketingmaßnahmen leicht messbar. 

Kollaboration im Bereich Digitaler Zwilling

Interesse oder Fragen? Melde Dich hier!

Eure Coaches

Sebastian Kreibich arbeitet seit Januar 2020 am August-Wilhelm Scheer Institut und verantwortet das Querschnittsthema Digital Incubation Management. Zuvor war er über 10 Jahre als internationaler Unternehmensberater in der Digitalen Transformation tätig und hat weltweit erfolgreiche MVPs mit agilen Teams eingeführt.

Portrait Mitarbeiter Sebastian Kreibich

Sebastian Kreibich

Mail: sebastian.kreibich@aws-institut.de

Portrait Mitarbeiter Björn Maurer

Björn Maurer

Mail: björn.maurer@aws-institut.de

Björn Maurer ist seit 2019 als Digital Incubation Manager am August-Wilhelm Scheer Institut mit dem Fokus Künstliche Intelligenz und digitale Geschäftsmodelle tätig. Davor war er drei Jahre als Incubation Manager bei der IT Inkubator GmbH beschäftigt und hat zahlreichen jungen Unternehmen zum Start verholfen. Seine Karriere hat er bei der renommierten UnternehmerTUM GmbH im Technologietransfer in München gestartet.

Kontaktiere uns!

Der Gründer Talent Pool

Unser Gründer Talent Pool bietet euch die Chance Teil eines großen Netzwerkes zu werden. Ihr könnt mit anderen Gründern Erfahrungen austauschen, ein Team finden, euch weiterentwickeln und vieles mehr. Unsere Unterstützung endet nicht mit dem Programm. Wir sind weiter für euch da, damit Ihr euer Gründer-Gen entfalten könnt.