Ein Auto parkt selbst ein

Schneller parken – mit Künstlicher Intelligenz und Schwarmwissen

Zur CEBIT wurden sie mit dem Innovation Award 2018 ausgezeichnet, für die Zukunft haben sie ehrgeizige Pläne – auch auf internationalem Niveau. Die Rede ist vom Startup AIPARK (Artificial Intelligence Based Parking), das für die Prognose freier Parkplätze Langzeitinformationen wie Ampel-, Verkehrs- und Wetterdaten sowie geografische Gegebenheiten durch Künstliche Intelligenz auswertet und verarbeitet.

Eine Collage aus Smartphone und medizinischen Artikeln

Der Arzt als App: „Die Künstliche Intelligenz lernt mit jedem Nutzerkontakt dazu“

Ada gehört zu den jungen Unternehmen, die bereits heute Künstliche Intelligenz erfolgreich in die Anwendung bringen – auf dem Digitalen Gesundheitsmarkt und damit in einem Segment, dem Analysten ein Wachstumspotenzial von 20 Prozent pro Jahr zutrauen. Im Gespräch mit Daniel Nathrath, Gründer und CEO des Start-up Unternehmens Ada Health.

botspot

„Wir haben den Anspruch an uns selbst, immer einen Schritt voraus zu sein.“

In nur fünf Jahren ist das Berliner Start-up botspot zu einem der führenden Spezialisten für professionelles 3D-Scanning und damit auch gefragter Partner für das Erstellen digitaler Zwillinge geworden. Heute werden die Scanner des Unternehmens unter anderem in der Medizin eingesetzt – etwa um digitale Zwillinge von Prothesen zu erstellen, um diese flexibel anpassen zu können. Zum Einsatz kommen sie auch bei Forschungsobjekten an denen Wissenschaftler weltweit vernetzt arbeiten, oder in der Automobilbranche.

Datenintelligenz ist ein großes Thema für uns!

Die lichtdurchflutete Büroetage in einem modernen Hinterhofgebäude der Saarbrücker City hat alles, was man von einem IT Start-up erwartet: gemeinsames Arbeiten am großen Tisch, eine Couch für persönliche Auszeiten, funktionstüchtige Schaukeln und einen Kickertisch zum Entspannen. Vielleicht ist genau diese „gechillte“ Atmosphäre ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Start-up Fanomena GmbH. Die Gründer Marc Grewenig und Max Ulbrich sind mit ihrem Team angetreten, die Kundenkommunikation in der Veranstaltungsbranche zu revolutionieren – nicht zuletzt mit einem vielfältig nutzbaren digitalen Zwilling der klassischen Messetasche.

Mit der Haltung eines Start-ups und der Professionalität eines Marktführers

Im August 2017 erhöhte die börsennotierte Nanogate SE aufgrund einer starken Geschäftsentwicklung ihre Jahresprognose und kündigte an, dass der Konzern ein neues Innovations-Programm mit der Einführung neuer Technologien und Anwendungen plane. Das lässt insofern aufhorchen, als die Nanogate Gruppe ganz analoge und haptische Produkte liefert, nämlich Beschichtungen von Kunststoffen und Metallen, um diese umweltschonender zu produzieren und widerstandsfähiger zu machen.Wir haben mit Unternehmensgründer und Vorstand Ralf Zastrau darüber gesprochen, welche Rolle die Digitalisierung beim Geschäftserfolg von Nanogate spielt.

„Die Grundidee war, ein wirklich kindgerechtes System zu entwickeln!“

IM+io: Herr Faßbender, Sie haben die boxine GmbH gegründet, doch die Website ist praktisch nur ein Plakat, das auf die Toniebox-Seite verweist, erst dort erfährt man mehr über das tatsächliche Angebot und die Vertriebskanäle. boxine spielt demnach in der Kundenansprache keine Rolle? PF: Wir haben im Dezember 2013 die boxine gegründet, um ein innovatives Audiosystem…

Die Gründer des Start-up Unternehmens Affective Signals im Gespräch mit uns

„Wir können Signale der Körpersprache automatisch auslesen und quantifizieren!“

IM+io: Herr Dr. Green, welche Ziele verfolgen Sie mit der Gründung von Affective Signals? NG: Affective Signals wurde im März 2016 gegründet, die Entstehungsgeschichte begann aber deutlich früher: Ich war in der Forschung im Bereich Computational Neuroscience und Psychiatry involviert. Dahinter steckt die Vision, komputationale Modelle zu haben, die den Zustand psychischer Krankheiten verlässlich auf…

„Der werttreibende Punkt jeder Datenanalyse ist es, eine Grundlage für strategische Entscheidungen zu liefern!“

IM+io: Herr Dr. Wittenburg, warum haben Sie Inspirient gegründet und wie sieht Ihr Businessmodell aus? GW: Bei der Gründung ging es vor allem darum, die Idee der automatisierten Datenanalyse fokussiert vorantreiben zu können. Die Alternative wäre gewesen, die Umsetzung in eine bestehende Firmenstruktur einzubinden oder aber, die Idee in einer Universität als Forschungsprojekt zu realisieren…

„Wir sind Wiederholungstäter!“

IM+io: Herr Kwiatkowski, was waren Ihre Gründe, Bettermarks zu entwickeln und welche waren Ihre ersten Schritte zum Ziel? AK: Wir als Gründerteam haben ja bereits zuvor ein Unternehmen erfolgreich entwickelt. Mit „Immobilien Scout“ haben wir einen mobilen Marktplatz verfügbar gemacht, der die normale, durchschnittliche Suchzeit nach einer Immobilie für einen Privathaushalt von über vier auf…

„Wir haben das Potenzial gesehen, das in den Maschinen steckt“

So klein und doch schon Plattformunternehmen – Okinlab bildet mit seinen insgesamt zehn Mitarbeitern die Schnittstelle zwischen Endkunden und einer großen Anzahl von Zulieferern: Die einen liefern das Holz für die Okinlab Möbel, die anderen produzieren sie als kundenindividuelle Einzelstücke im Auftrag und nach dem patentierten Designprinzip von Okinlab. Die Geschäftsidee ist einfach und kompliziert…

16 Tipps für Start-ups in der High-Tech-Industrie

In meinem Leben habe ich mehrere IT-Unternehmen gegründet, eines davon an die Börse geführt, mich an mehreren bereits gegründeten jungen Unternehmen beteiligt und auch Unternehmen gekauft und verkauft. Dabei habe ich viele Gründer kennengelernt und viele Gründungssituationen sowie deren Unternehmensverlauf. Aus diesen Erfahrungen habe ich einige Tipps zusammengestellt, die den Gründern helfen sollen, die größten…