Wachs statt Plastik

Das Startup BeeFoodWraps produziert gewachste Tücher, eine Alternative zu Frischhaltefolien oder Plastikverpackungen. Damit trifft das Unternehmen den Zeitgeist der Nachhaltigkeit, denn Plastik ist biologisch kaum abbaubar. Eine Geschäftsidee, die ein Selbstläufer ist. Der Vertrieb lässt große Wachstumszahlen erwarten. Doch die Ziele der Gründerin Susanne Golzheim sind weniger Größe und Profitabilität denn mehr Transparenz und Vertrauen.

Zahlen statt nur Worte

Wenn das Topmanagement nachhaltigkeitsrelevante Kennzahlen nicht beim Controlling nachfragt, werden sie auch nicht geliefert: Das Centre for Sustainability Management der Leuphana beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, warum das Thema Nachhaltigkeit im Controlling eine so geringe Rolle spielt. Gründe dafür sind Zeit, die Relevanz des Themas für das Management, die Schwierigkeit von Kennzahlen der sozialen oder ökologischen Kosten sowie standardisierte Arbeitsabläufe.

Die Formel für Familienunternehmen

Spätestens seit den 2000er Jahre reichen Parameter der richtigen Geschäftskundensegmente, Angebotspaletten und Einkommensarten nicht mehr aus, ein wirtschaftlich-nachhaltiges Unternehmen aufzubauen, das zudem für einen Unternehmensübergang gerüstet ist. Die Digitalisierung der Prozesse, die Art, die Leistung zu erstellen, die Kunden zu erreichen und sichtbar zu sein, entscheidet heute über die Wettbewerbsfähigkeit eines mittelständischen Unternehmens. Sie ist Voraussetzung für Nachhaltigkeit und einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

„Purpose“ ist das neue Business

In fast jeder Branche stehen, vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen, Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand. Das Anspruchsdenken der Stakeholder, vom Zulieferer bis zum Kunden und vom Mitarbeiter bis zur Zivilgesellschaft und dem Finanzsektor zeichnen völlig neue Rahmenbedingungen. Innovative Ansätze zur Messung von Nachhaltigkeit und integrierte Managementansätze können dabei unterstützen, den Wandel zu meistern.